Kreditkarte sperren

Kreditkarte weg? Sofort sperren lassen!

Sie stehen vor der Kasse und wollen nur schnell eine Kleinigkeit mit der Kreditkarte bezahlen. Wie gewohnt ziehen Sie ihren Geldbeutel aus der Tasche, müssen aber feststellen, dass ihre Kreditkarte nicht im Kartenfach steckt. In solchen Situationen ist der Schreck zunächst groß! Trotz Schock ist aber schnelles Handeln gefragt: Lassen Sie die Kreditkarre sperren – und das so schnell wie möglich. Häufig kann der Kartenbesitzer nicht nachvollziehen ob die Kreditkarte gestohlen wurde oder ob er diese schlicht verloren hat. In jedem Fall ist es aber immer richtig, die Kreditkarte sperren zu lassen. Schließlich könne Sie nur so vermeiden, dass Unberechtigte Ihre Kreditkarte nutzen und Ihnen so einen finanziellen Schaden zufügen.

Visa und Mastercard Sperrhotline

  • Sperrnummer MasterCard: 0800-0706138
  • Sperrnummer VISA Card: 0800-200288

Jede Sekunde zählt: So schnell wie möglich Kreditkarte sperren lassen!

Grundsätzlich ist Sorge bei einem Kartenverlust berechtigt. Zahlungen mit der Kreditkarte an der Kasse benötigen zwar eine Unterschrift, einige Diebe verstehen sich aber sehr gut darauf Unterschriften zu fälschen. Dann liegt es am Kassenmitarbeiter, ob er die Fälschung erkennt oder die Kreditkarte als Zahlungsmittel akzeptiert. Wird an der Kasse nach einem PIN gefragt, besteht prinzipiell keine Möglichkeit für Dritte mit ihr zu bezahlen. Im Internet sieht das Ganze aber schon ganz anders aus: Hier werden lediglich die Daten erfragt, die für jeden ersichtlich auf der Kreditkarte zu sehen sind. Das bedeutet, Dritte können, egal ob die Kreditkarte von ihnen entwendet oder gefunden wurde, online nach Herzenslust Geld ausgeben – auf Ihre Kosten. Verfallen Sie in Panik ist damit aber dennoch keinem geholfen. Das einzige was Sie in diesem Moment tun können, ist die Kreditkarte sperren zu lassen – bestenfalls so schnell wie möglich. Eine Kreditkartensperre dient der Sicherheit der eigenen Finanzen und schützt vor missbräuchlicher Benutzung durch Dritte.

Um eine schnelle Kartensperre für den Notfall sicherzustellen, können sich Kreditkartenbesitzer die Nummer der betreffenden Sperrhotline aufschreiben und an einem jederzeit verfügbaren Ort aufbewahren, wie beispielsweise dem eigenen Auto, in der Jackentasche oder im Terminkalender. Lediglich im Geldbeutel ist etwas ungünstig, da dieser bei einem Kartenverlust durch Diebstahl meist komplett entwendet wird. Wer keine Sperrnummer bei sich hat, kann zur Not auch mit dem Smartphone auf der Seite des betreffenden Kartenbetreibers nachsehen. In der Regel ist sie dort leicht zu finden.

Der Anruf bei der Sperrhotline: So läuft er ab

Haben Sie ihre Kreditkarte verloren, wird der Kundenberater der Sperrhotline üblicherweise einige Informationen von Ihnen benötigen, um die Kreditkarte sperren zu können. In der Regel wird er neben den gängigen Informationen wie Name, Alter und Adresse auch nach der Kreditkartennummer fragen. Diese finden Sie beispielsweise auf Ihrer Kartenabrechnung. Außerdem werden auch Fragen zum ausstellenden Bankinstitut sowie zur Art der Kreditkarte gestellt. Häufig dauert ein solches Gespräch nur wenige Minuten und die Kreditkartensperre ist erledigt. Kartenbesitzer müssen sich nun keine Sorgen mehr machen. Die verlorene Kreditkarte ist nun deaktiviert und kann nicht mehr genutzt werden – nicht einmal vom rechtmäßigen Besitzer, sollte dieser die Karte doch wiederfinden. Meist werden für Sperrungen auch keine Kosten fällig.

Das passiert nach der Kreditkartensperre

Bis Kunden eine neue Kreditkarte erhalten, können häufig mehrere Wochen vergehen. Wer aber in der Zeit nach dem Kartenverlust dringend eine Kreditkarte benötigt, kann sich vom betreffenden Anbieter auch eine Ersatzkarte ausstellen lassen. Diese funktioniert im Grunde genommen genauso wie eine richtige Kreditkarte, ist allerdings auf einen zeitlichen Rahmen, also beispielsweise vier Wochen, begrenzt. Danach verfällt ihre Gültigkeit und Einsatzfähigkeit in der Regel automatisch.

Was tun, wenn andere Ihr Geld schon ausgegeben haben?

Nicht jeder benutzt seine Kreditkarte täglich. Daher kann es passieren, dass ein Kartenverlust erst nach einiger Zeit bemerkt wird, sodass die Kartensperre erst sehr spät erfolgt. In solchen Fällen kann es gut möglich sein, dass Dritte bereits Geld von der Kreditkarte abgehoben oder sie als Zahlungsmittel verwendet haben. Daher sollten Kartenbesitzer nach der Sperrung sofort ihre Kartenabrechnung prüfen. Sind nicht nachvollziehbare Abbuchungen darauf verzeichnet, sollten Sie sich sofort mit dem entsprechenden Bankinstitut in Verbindung setzen.

In der Regel können derartige Zahlungen rückgängig gemacht werden. Handelt es sich tatsächlich um eine missbräuchliche Verwendung der Karte, muss der Kreditkarteninhaber nicht selbst haften – solange er nicht fahrlässig gehandelt hat. Das bedeutet, er sollte darauf geachtet haben, dass die für die Kreditkarte wichtigen Daten nicht für Dritte einsehbar waren und hat die PIN sicher verwahrt. Bei einigen Anbietern schließen Kunden mit dem Kreditkartenantrag auch eine Versicherung hinsichtlich Diebstahl und Sicherheit ab, diese haftet üblicherweise in solchen Fällen. Grundsätzlich ist ein vorsichtiger Umgang mit der Kreditkarte immer empfehlenswert.

Mit diesen Sicherheitstipps können Sie Ihre Daten schützen

Grundsätzlich sind Kreditkarten ein wirklich sicheres Zahlungsmittel, da Kunden bei unregelmäßigen Abbuchungen noch die Möglichkeit haben ihr Geld von der Bank zurückholen zu lassen. Hat man beispielsweise an der Kasse bar gezahlt, ist das nicht mehr möglich. Dennoch kann auch hier die Sicherheit mit einigen Tipps weiter optimiert werden: Je bedachter Bankkunden mit ihrer Kreditkarte umgehen, desto geringer ist schließlich auch die Wahrscheinlichkeit Opfer von missbräuchlicher Kreditkartenverwendung zu werden. Daher sollten Sie auf folgende Punkte achten:

  • Vorsicht bei der Vergabe von sensiblen Daten im Internet
  • Bei Surfen im Internet auf verschlüsselte Verbindungen achten: „https://“
  • PIN sicher aufbewahren
  • Für schnelles Handeln im Notfall: Sperrnummern mit sich führen
  • Achtung vor Phishing-Mails (betrügerischen Mails) und betrügerischen Tricks, die Ihre Daten stehlen möchten: Banken fordern niemals vertrauliche Daten per Mail oder Telefon an
  • Vorsicht ist besser als Nachsicht: Bei Unsicherheit lieber bei der Bank nachfragen

Wer aufpasst und sich verantwortungsbewusst verhält, kann sich folglich sorgenfrei auf die Vorteile einer Kreditkarte konzentrieren, wie beispielsweise das bargeldlose Bezahlen von überall auf der Welt aus, das unkomplizierte Online-Shopping und die Möglichkeit eine Kreditkarte jederzeit als Kaution hinterlassen zu können. Bei den vielen Vorteilen, die eine Kreditkarte bietet, sollte die Angst vor dem Verlust oder schlimmstenfalls Diebstahl niemanden davon abhalten sich eine Kreditkarte zuzulegen.