Kreditkarten

Kredit tilgen, aber wie? 3 Varianten der Kreditrückzahlung

Kredit abschließen, kein Problem. Schnell den passenden Bankpartner finden, dank Kredit-Vergleich und Online-Rezensionen ebenfalls kein Problem. Clever zurückzahlen und alle Möglichkeiten nutzen? Schwierig. Denn dazu müssen Sie erst einmal wissen, was überhaupt möglich ist. Denn auch wenn in Österreich die beliebteste Rückzahlungsmethode derzeit die sogenannte Annuitätentilgung ist, so gibt es auch noch andere Varianten der Kredittilgung, die durchaus ihre Vorteile haben. Ein kurzer Überblick, über die verschiedenen Tilgungsmöglichkeiten eines Kredits, hilft Ihnen, Ihre Finanzierung besser auf Ihre Bedürfnisse abzustimmen.

Wer leiht, muss zahlen

Wenn Sie sich Geld von der Bank leihen, müssen Sie dieses inklusive Zinsen zurückzahlen. Die Zinsen erhält die Bank als Gebühr für die Bereitstellung des Geldes. Egal welche Rückzahlungsvariante Sie wählen, um die Zinsen kommen Sie nicht herum. Üblicherweise entsteht mit einem Kredit eine meist monatliche Belastung. Ein Kostenfaktor mit dem Sie rechnen sollten! Wie hoch die einzelnen Raten sein werden, ist nicht nur abhängig von Kreditsumme und Laufzeit, sondern auch von der Darlehensvariante, die sie gewählt haben. Drei Kreditarten mit wesentlichen Unterschieden in der Ratenbildung stellen wir Ihnen im Folgenden dar: Das Annuitätendarlehen, das Tilgungsdarlehen und das endfällige Darlehen. In der anschließenden Grafik können Sie schematisch dargestellt sehen, wie sich die Raten bei den einzelnen Kreditvarianten unterscheiden.

Die 3 Kreditarten: Wann sie sich lohnen und wie sie funktionieren

Infografik zur Ratenverteilung bei der Kredittilgung

Der Einfachheit halber wurde für das Beispiel ein Darlehen mit vier Monaten Laufzeit gewählt, das Prinzip ist aber auch bei Krediten mit zehn Jahren Laufzeit gültig. Sie können deutlich sehen, dass die Raten sich bei jedem Darlehen unterschiedlich gestalten. Und auch, wie sich die monatliche Belastung und deren Zusammensetzung verändern. Wie sich diese Veränderungen ergeben, können Sie bei den einzelnen Darlehen unten im Detail nachlesen.

Das Annuitätendarlehen – konstant und planbar

Die meisten Kredite in Österreich sind als Annuitätendarlehen gestaltet. Dies liegt nicht zuletzt an der einfachen Handhabung für den Verbraucher. Aufgrund einer komplexen Berechnungsformel ergibt es sich, dass die Raten beim Annuitätendarlehen während der Laufzeit stets gleich hoch sind. Jede Rate besteht dabei aus einem Tilgungsanteil und einem Zinsanteil. Im Laufe der Rückzahlung verschiebt sich die Höhe der Anteile innerhalb der Rate. Für Sie als Kreditnehmer haben diese internen Berechnungen keine Auswirkungen, Sie zahlen einfach jeden Monat die gleiche Summe zurück.

Sie wissen also immer ganz genau was sie zahlen müssen. Das macht die Finanzplanung auch auf Jahre hinweg einfacher. Auch wenn Sie zusätzlich Sonderrückzahlungen vornehmen, bleibt die Rate gleich, nur die Laufzeit ändert sich. Glücklicherweise müssen Sie nicht selbst solche Änderungen beim Annuitätendarlehen berechnen, das erledigt die Bank für Sie. Mit dem Kreditvertrag erhalten Sie einen Tilgungsplan, in dem genau aufgeführt ist, wie sich die Raten zusammen setzen und wie hoch die bestehende Restschuld noch ist. Der Tilgungsplan zeigt die gesamte Kreditlaufzeit an, so dass Sie optimal planen können. Sollten sich Änderungen durch Ratenanpassungen oder Sondertilgungen ergeben, wird Ihnen ein neuer Plan zugestellt.

Das Tilgungsdarlehen – erst viel, dann wenig

Ähnlich aufgebaut wie das Annuitätendarlehen ist das Tilgungsdarlehen. Auch hier wird monatlich sowohl ein Teil der Kreditschuld getilgt und als auch Zinsen bezahlt. Die Zusammensetzung innerhalb der Raten ist aber anders. Der Tilgungsanteil bleibt beim Tilgungsdarlehen stets gleich hoch. Hinzu kommen aber noch die Zinsen. Der Zinsanteil richtet sich in diesem Fall immer nach der Restschuld. Jeden Monat wird neu berechnet, wie viel Restschuld noch vorhanden ist und mit dem entsprechenden Zinssatz des Kredits verrechnet. So ergibt sich, dass am Anfang des Darlehens die Raten höher sind als am Ende der Laufzeit. Das liegt daran, dass am Anfang der Zinsanteil aufgrund der hohen Restschuld noch sehr hoch ist und mit abnehmender Schuldhöhe sinkt, bis am Ende nur noch ein winziger Zinsbetrag übrig bleibt. Diese Systematik des Tilgungsdarlehens zeigt das Beispiel oben deutlich.

Ein Tilgungsdarlehen ist für den Kreditnehmer aufwendiger, denn Sie müssen jeden Monat einen anderen Betrag an die Bank zahlen. Zwar müssen Sie dies dank Bankeinzug und Tilgungsplan nicht selbst machen, dennoch ist es in der Planung mühsamer mit diesem System zu arbeiten. Dennoch hat das Tilgungsdarlehen Vorteile. Durch die geringer werdenden Raten bietet sich diese Darlehensform an, wenn der Kreditnehmer in Zukunft mit einem geringeren Einkommen rechnet, etwa, weil er in Rente geht. Dann kann es durchaus sinnvoll sein, mit vollem Gehalt noch die ersten Jahre mit den relativ hohen Raten zu stemmen und kann auch am Ende der Laufzeit, mit geringerem Einkommen noch das Restdarlehen tilgen.

Endfälliger Kredit – Kredit mit Pausenfunktion

Eine Besonderheit ist der endfällige Kredit, auch endfälliges Darlehen genannt. Bei dieser Kreditform wird während der Laufzeit kein Geld zurückgezahlt. Es werden lediglich Zinsen für das geliehene Geld an die Bank entrichtet. Erst am Ende der Laufzeit wird die Kreditschuld dann in einem großen Einmalbetrag getilgt. Diese Variante des Kredits bietet sich vor allem an, wenn Sie zum Beispiel gebundenes Eigenkapital haben, dass erst zu einem späteren Zeitpunkt frei wird oder mit einer größeren Geldmenge aus einer anderen Quelle, wie einem Immobilienverkauf oder einer Lebensversicherung, rechnen. Dann kann sich ein solcher Kredit lohnen.

In der Praxis ist es so, dass die meisten endfälligen Darlehen erst ab einer Laufzeit von 12 bis 15 Jahren lukrativ werden. Gerne werden diese deshalb auch für Hypothekarkredite genutzt. Auch die Kombination mit einer lukrativen Anlagemöglichkeit ist denkbar. Dann erwirtschaftet die Anlage im besten Fall eine höhere Rendite als die Kreditzinsen kosten und dient gleichzeitig als Sicherheit und Ablösesumme des endfälligen Darlehens. Diese Taktik birgt aber natürlich ein gewisses Risiko, denn sie stützt sich ganz auf den Erfolg der Anlage. Eine weitere Kombinationsmöglichkeit besteht mit einem klassischen Ratenkredit, insbesondere bei höheren Kreditsummen. Zunächst wird ein endfälliger Kredit aufgenommen, der dann mit freigewordenem Kapital und – aufgrund der hohen Kreditsumme – einem Ratenkredit abgelöst wird. Danach wird nur noch der Ratenkredit getilgt. Diese Form der Umschuldung zwischen zwei Kreditarten sollte Sie nur in Absprache mit einem Finanz- oder Bankberater angehen, um möglichst günstige Konditionen zu erhalten.

Lassen Sie sich beraten!

Für die meisten Österreicher ist ein einfacher Ratenkredit mit Annuitätentilgung vollkommen ausreichend. Besonders kleinere Kreditbeträge können so schnell und bequem zurück gezahlt werden. Online wird eine Unzahl an Angeboten offeriert, aus denen Sie problemlos den günstigsten Anbieter herausfiltern können. Bei besonderen finanziellen Situationen oder Lebensumständen, kann es aber sinnvoll sein, vom Standard abzuweichen. Auch die Ratentilgung und der endfällige Kredit haben ihre Vorteile und können, abhängig von Ihrer individuellen Lage, die bessere Wahl sein.

Sollten Sie sich unsicher sein, ob Sie zum Beispiel vorhandenes Kapital besser für ein endfälliges Darlehen nutzen sollten, anstelle eines Ratenkredits, dann sollten Sie sich beraten lassen. Dies ist nicht nur in Filialen möglich, auch Direktbanken bieten online oder per Telefon Beratung an. So können Sie auch Angebote für die anderen Kreditvarianten erhalten, die bisher eher selten online angeboten werden, und danach vergleichen, welche Rückzahlungsart für Sie persönlich am passendsten ist.

In 5 Sekunden zum passenden Kredit

Kreditbetrag:
Laufzeit:
✔ Unabhängig  ✔ Kostenlos  ✔ Schnell